Die Farben des Blutes 1 - Die rote Königin (Rezension)

Inhalt:

Mare Barrow ist ein Mädchen das mit ihrer Familie in Armut lebt, denn ihr Blut ist rot und somit ist sie nichts wert. Das Land wird von denjenigen regiert und beherrscht die silbernes Blut besitzen und mit diesem Blut auch besondere Fähigkeiten. Mare versucht ihre Familie mit den ihr zur Verfügung stehenden Mitteln  zu unterstützen, doch da ihre Fähigkeiten im bestehlen anderer Leute liegt,  sind ihre Eltern mehr als  „enttäuscht“ von ihr.


Als sie erfährt, dass ihr bester Freund einberufen wurde und in den Krieg ziehen soll, setzt sie alles daran ihn vor diesem Schicksal zu bewahren. 

Als plötzlich Königliche wachen bei ihr zuhause auftauchen und sie für einen Job als Hausmädchen in die königliche Sommerresidenz mitnehmen, hat sie das Gefühl endlich einmal auf dem richtigen Weg zu sein. Doch als sie bei einem fest im Palast auf einen Schutzschild aus Strom fällt und ihr nichts dabei passiert, muss sie feststellen das auch sie Fähigkeiten wie die silbernen besitzt, trotz ihres roten Bluts. 

Und um das alles zu vertuschen, wird sie einfach als verschollene Silber Prinzessin ausgegeben und mit dem jüngsten Prinzen verlobt. Obwohl jemand anderes ihr Herz berührt hat. Aber Von jetzt an gelten die Regeln des Hofes und Mare muss herausfinden wem sie trauen kann und wem nicht. Ein gefährliches spiel beginnt.  

„Prinz gegen Prinz. Verstand gegen Herz. Und Mare zwischen allen.“

Fakten:

Sprecherin: Britta Steffenhagen
Erschienen im SilberfischVerlag 
(als Hardcover im Carlsen Verlag)     
Die Spieldauer beträgt 819 min
Erscheinungsdatum war der 29.05.2015 
Ihr bekommt es ab 13,95 € (gekürzte Fassung)

Meine Rezension beruht auf der ungekürzten Fassung die es nur als Download gibt!

Fazit/ Meine Meinung:

Erstmal zur Geschichte: die rote Königin ist einfach klasse. Ein bisschen Magie, etwas liebe und eine gute Autorin und schon hat man eine gute Geschichte.
Da dieses „buch“ im ich-Stil geschrieben ist(den ich ja besonders mag), bin ich von Anfang an gut in die Geschichte rein gekommen. Die Geschichte hat einige unerwartete Wendungen und besonders die zum Ende hin ist besonders überraschend.

Was die Charaktere betrifft, ist das in etwa so wie in jedem guten buch: es gibt welche die man mag (und gerne mehr hören möchte) und eben welche die man nicht mag. Mare ist eine Figur die mir mal echt sympathisch ist und dann wieder absolut unausstehlich. Das finde ich etwas schade. Aber die Momente in denen ich sie mag überwiegen bei weitem, also daher ist es nicht ganz so dramatisch.

Da das Ende einen Cliffhanger hat hab ich mir natürlich gleich den zweiten Teil besorgt, weil ich sonst verzweifle wenn ich nicht weiß was weiter passiert.
Da ich ja das Hörbuch habe noch ein paar Worte zur Sprecherin:                                                                  Das ist das erstmal gewesen das ich etwas von Britta Steffenhagen gehört habe und ich muss sagen ich: ich find sie ganz gut. Ihre Stimme ist etwas rauchig und gibt Mare noch etwas geheimnisvolles. Was mir nicht ganz so gut gefallen hat, war das man manchmal nicht gemerkt hat das ein anderer Charakter gesprochen hat. Teilweise hat sie ihre Stimme echt gut verstellt und dann wiederum kaum. Das fand ich etwas schade.

Alles in allem ein gutes Buch. Ich bin zwar nicht Feuer und Flamme, aber mir muss ja auch nicht alles super gut gefallen.

Bewertung:



Hier geht's zum Hörbuch Amazon, bücher.de, thalia